Last Days of Salvador

Nein, dies ist kein Blogpost über die letzten Tage von Salvador Allende, dem chilenischen Präsidenten, der bei einem Militärputsch 1973 starb.

Dies ist der letzte Post zu Martins und meiner Brasilienreise 2013. Unsere letzten Urlaubstage verbrachten wir nach langer Busreise zurück von der Chapada Diamantina in Salvador da Bahia. Salvador ist eine typische lateinamerikanische Großstadt, laut, wuselig, etwas dreckig, viel Autoverkehr, wenig Möglichkeiten zu Fuss zu gehen.  Die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt kannten wir schon von einem Besuch 2006. Muss nicht unbedingt noch einmal sein. Daher wählten wir als Aufenthaltsort einen am Meer gelegenen Stadtteil. Barra, direkt an der äußersten Spitze Salvadors. Auf der einen Seite der raue Atlantik, auf der anderen das etwas ruhigere Wasser der Bahia dos Todos os Santos.

Ein bisschen am Strand liegen und tauchen zum Abschluss. Nur 5 min zu Fuss von unserem Hotel entfernt lag auch eine vernünftige Tauchbasis, Dive Bahia. Da Tauchen in Brasilien toruistisch gesehen noch in den Kinderschuhen steckt, muss man sich nicht wundern, dass die Ausrüstung nicht immer auf dem neuesten Stand ist und schon einige Gebrauchsspuren aufweist. Wen das stört, der sollte seine eigene Ausrüstung mitnehmen.

Doch nun dazu, was man so an der brasilianischen Atlantikküste sehen kann. Es ist etwas karibisch, aber längst nicht so klar bezüglich der Sichtweiten. Ein bisschen was hat es auch von der Fauna auf den kanarischen Inseln. Für Fotografen bedeuten die Sichtweiten, bitte nah ran gehen 🙂

schlechte Sichtweite für Meer

schlechte Sichtweite für Meer

Man findet karibische Karettschildkröten, Falterfische, Kaiserfische, Langusten und große Kugelfische.

Gestreifter Falterfisch

Gestreifter Falterfisch

Languste

Languste

Karibische Karettschildkröte

Karibische Karettschildkröte

Kugelfisch

Kugelfisch

Die ostereierförmigen Korallen habe ich bisher nur in Brasilien gesehen. Aber auch andere Korallen gibt es.

Ostereierkorallen

Ostereierkorallen

Dunklebraune Korallen

Dunklebraune Korallen

In der Bahia dos Todos os Santos liegen diverse Wracks. Viele Schiffe sind dort gesunken, weil die Brasilianer ihr Land gegen Angreifer verteidigt haben. So z.B. die beiden Schiffe Germânia und Bretagne, ein deutsches und ein französisches Schiff aus dem 19. Jahrhundert. Die Überreste der beiden Schiffe liegen teils übereinander, so dass man gar nicht weiss, was von welchem Schiff stammt. Für mehr als diese zwei Wracks hatten wir leider keine Zeit mehr. 2 Tage zum Betauchen sind doch etwas wenig.

Anker

Anker

Germânia oder Bretagne?

Germânia oder Bretagne?

Wasserfälle, Höhlen und Tafelberge – Natur in Brasilien abseits von sonnigen Palmenstränden

Zeitlich muss ich noch einmal bei der diesjährigen Brasilienreise vor Bonito zurückspringen. Auch schon beim Besuch meines Vaters in Curitiba haben wir einen größeren Ausflug zu Wasserfällen gemacht. Ca. 300km entfernt bei Prudentopolis, einer Stadt ukrainischen Ursprungs, liegen mehrere hohe Wasserfälle. Über ca. 40km Erdstrasse ab Prudentopolis ging es dorthin. In mitten von Araukarienwäldern, dem Wahrzeichen des Bundestaates Paraná, liegen tiefe Canyons mit Wasserfällen. Rundherum bieten nur kleine Bauernhöfe Anzeichen von Zivilisation. Wieder mittem im Nichts liegt dann eine kleine Informationsstation mit einem Bediensteten und dann kann man über Waldwege zu den Wasserfällen wandern.

Bauernhof bei Prudentopolis

Bauernhof bei Prudentopolis

Araukarien am Fluss

Araukarien am Fluss

Wasserfall São Francisco

Wasserfall São Francisco

Weiter zu anderen Naturschauspielen: Bei Bonito habe die erste besuchte Grotte gar nicht erwähnt. In unglaublichem Blau kommt die Gruta do Lago Azul daher. Man beachte links im Bild die Spiegelung der Stalaktiten auf dem Wasser, die eine L und ein A passend zum Namen bilden.

Gruta do Lago Azul

Gruta do Lago Azul

Ein weiteres geologisch interessantes Gebiet in Brasilien befindet sich westlich von Salvador im Bundesstaat Bahia. Die Chapada Diamantina ist eine ehemaliges Diamantenabbaugebiet mit Tafelbergen, Höhlen und Grotten. Continue Reading