Cenotentauchen in Yucatán, Mexico

Cenote Chac Mool

Die Halbinsel Yucatán im Südosten Mexicos bzw. mit den angrenzenden Staaten Guatemala und Belize ist eine wie ein Schweizer Käse durchlöcherte Kalksteinplatte, die ehemals unterhalb des Meeresspiegels gelegen hat.

Heutzutage befindet sich in diesen Kalksteinlöchern sehr oft Süßwasser. Teils sind es Höhlensysteme teils sogenannte Sinkholes, Höhlen deren Decken eingestürzt sind und nun direkt an der Oberfläche liegen. Das Wort stammt von dem Mayawort tz’onot ab, welches Zugang zu trinkbarem Grundwasser bedeutet. Die Maya benutzen Cenoten in all ihren Städten zur Trinkwasserversorgung. Außerdem stellen die Cenoten in ihrem Glauben den Zugang zur Unterwelt dar. Betritt man diese, so begibt man sich in die Welt der Götter. Wer aus einer Cenote wieder hervorkommt, wir „neu geboren“.

So lange die Höhlensysteme noch nicht überflutet sind, bilden sich mittels durch den Kalkstein fliessendes Regenwasser Stalaktiten und Stalagmiten. Diese sind in den heute mit Wasser gefüllten Cenoten noch vorhanden, wachsen aber nicht weiter. Das Kalksteinhöhlensystem Yucatáns hat noch wie vor Zugang zu Meer. Dies führt in diversen Cenoten dazu, dass sich im unteren Teil Salzwasser und im oberen Süßwasser befindet. Beides durchmischt sich nicht und bildet Sprungschichten, sogenannte Haloklinen. Wenn man durch eine Halokline durchtaucht, sieht man innerhalb dieser Sprungschicht nur sehr unscharf, darüber und darunter ist alles meist kristallklar.

Cenoten befinden sich aber nicht nur auf der Halbinsel es gibt sogar welche, die mittlerweile im Meer liegen. Das bekannteste Beispiel ist das von Cousteau entdeckte Blue Hole vor Belize.

Nun aber zu unseren Cenotentauchgängen. Insgesamt haben wir 11 verschiedene Cenoten betaucht. Vorab hatten wir uns auf der Boot entschieden, diese mit den Yucatek Divers zu machen, da Cenotentauchen ein Special dieser Tauchbasis ist. Ursprünglich sollten es nur 2-3 Cenotentauchgänge werden, aber diese spezielle Unterwasserwelt faszinierte uns so, dass es deutlich mehr wurden.

Continue Reading