Hochlandregenwald und Vulkanebene auf La Réunion

Nächster Ausgangspunkt für Wanderungen war die Stadt St. Pierre im Südwesten. Sie bildet mit der oberhalb gelegenen Stadt Le Tampon eine wichtige Wirtschaftsregion Réunions. Im schönen neuen Hotel Les Battantes des Lames und direkter Umgebung genossen wir den Sonnenuntergang am Strand. Baden war aufgrund von Haien aber nicht angesagt. In St. Pierre wird einiges an interessanten Biersorten gebraut, u.a. von der Brauerei Picaro. Besonders gut hat uns das Exotic IPA geschmeckt.

Haiwarnschild

Picaro Exotic IPA

Ziel am nächsten Tag war der Hochlandregenwald Forêt de Bélouve auf ca. 1500m Höhe. Dieser Wald ist ein echter Primärwald/Urwald, der Mensch hat hier den Wald nicht verändert. Besonders schön sind hier die vielen riesigen Baumfarne. Wir starteten an der Gîte de Bélouve, eine einfache Unterkunft für Wanderer, unsere Tour durch Tamarindenwälder, vorbei an besagten Baumfarnen bis zum Trou de Fer, über das ich schon mit dem Helikopter geflogen war.

Baumfarne im Forêt de Bélouve

Unterwegs begann es zu regnen. Das letzte Stück zum Trou de Fer führte über viele Wurzeln und tiefe Matschlöcher, denen man nicht entgehen konnte. Mehrfach versanken wir tief im Matsch. Der Ausblick in das Höllenloch belohnte aber für die “Drecksarbeit”.

Trou de Fer

Der Rückweg war etwas einfacher und führte vorbei an einem hübschen kleinen See. Leider regnete es immer mehr. Völlig aufgeweicht und eingematscht kamen wir wieder an der Gîte de Bélouve an. In Frankreich ist die Infrastruktur für Wanderer sehr gut ausgebaut, daher gab es hier zwei Wasserhähne, an denen wir uns säubern konnten. Das Wanderbuch hatten wir auch während den Wanderungen nicht gebraucht. Die Wegweiser waren alle sogar mit Zeitangaben versehen, die für uns sehr gut hinkamen.
Am nächsten Tag hatten wir deutlich mehr Glück mit dem Wetter. Früh um ca. 6 Uhr noch vor Sonnenaufgang fuhren wir Richtung Piton de la Fournaise. Erstmal via Le Tampon auf das zentrale Hochplateau und ab Plaine des Cafres weiter auf Serpentinen bis auf 2000m Höhe. Die Bäume wurden immer kleiner bis schließlich gar keine mehr da waren. Hinter einer Abbruchkante hörte die Vegetation schlagartig komplett auf. Wir waren auf der Plaine des Sables angekommen, eine Ebene mit Lavasand. Die Straße war mittlerweile nur noch eine Erdpiste mit tiefen Schlaglöchern. Praktisch im Schritttempo fuhren wir die letzten 3-4km. Vom Pas de Bellecombe eröffnete sich der Blick auf die Lavaebene des Piton de la Fournaise, der Enclose Fouqué. Mitten auf der Ebene liegt ein kleinerer rotorangefarbener Krater, der Cratère du Formica Léo, der Ameisenlöwe.

Cratère du Formica Léo

Zunächst muss man die Abbruchkante Rempart de Bellecombe 300m hintersteigen auf den Enclose Fouqué. Dies ist nur erlaubt, wenn der Vulkan aktuell inaktiv ist. War er, also entschieden wir uns für die ganz lange Wanderung auf den Hauptkrater, den Cratère Dolomieu mit einer Höhe von 2522m. Die Wolkendecke ließ bald Regen vermuten, aber immerhin kann sich eine harte Lavaebene nicht in einen Matschpfad verwandeln. Es kam kein Regen, stattdessen klarte es auf. Über verschiedene Arten von Lavaformen, Stricklava, Brockenlava, Fladenlava, sowie Fladenlava in Form rundlicher “Blubs” wanderten wir mit vielen anderen Leuten zum Kraterrand hinauf.

Stricklava

Neuere Lava von 2007-2014 präsentierte sich fast schwarz.
Oben angekommen hatten wir im Sonnenschein eine freien Blick auf den leicht rauchenden Krater.

Cratère Dolomieu

Kurzes Picknick und schon zogen Passatwolken zum Krater. Wir konnten noch sehen, wie sie in den Krater hineinzogen und ihn schließlich verhüllten. Es wurde windig und kühl, aber die Passatwolken waren nicht so feucht wie vor einem Jahr am Soufrière auf Guadeloupe. Wir könnten den Rückweg also trocken hinter uns bringen.

Vulkanbesteigung mitten in der Nacht

Gunung Batur

Gunung Batur

Bali hat ein paar Vulkane. Auf einen wollten wir steigen. Nicht gleich den höchsten, den Gunung Agung (über 3000m), da wir nicht gerade echte Bergsteiger sind. Wir wählten den Gunung Batur mit ca. 1700m Höhe. Mit Lavagesteinspisten haben wir von Lanzarote her Erfahrung, daher kamen nur stabile Wanderschuhe in Frage. Die halfen enorm bei den sehr steilen Anstiegen. Die Tour starte um 1.30 Uhr von unserem Hotel in Tulamben. Bis zum Startpunkt fuhren wir noch 2h. Serpentinen im Stockdustern und schneller Fahrt. Da wurde Martin und mir doch etwas übel. Wir wurden mit Taschenlampen ausgerüstet und auf ging es im Dunkeln den Batur hoch. Hinter uns kroch eine lange Schlange von Lichtern ebenfalls hoch. Eine in den Monaten Juni, Juli, August beliebte Tour. Die Anstiege waren schliesslich doch steiler als erhofft und so lief uns bald der Schweiss hinunter. Nach ca. 2h kamen wir auf dem Gipfel an. Eine gewisse Partyatmosphäre machte sich breit, da einige Wanderer Musik liefen liessen. 5.30 Uhr, in einer Stunde sollte die Sonne aufgehen. Es war recht frisch oben, weshalb wir nun doch Pulli und Jacke anzogen. Manch ein anderer Wanderer fror sich in Shorts und Sandalen (Autsch, scharfkantige Lava…) den A… ab. Langsam kroch die Morgenröte über den Horizont und beleuchtete einige Wolken und umliegende Vulkane. Beim eigentlichen Sonnenaufgang lag leider eine dicke Wolkenschicht über dem Gipfel. Bei Wolkennebel ging es wieder herunter.

Wanderweg im Morgennebel

Wanderweg im Morgennebel

Insgesamt war es dennoch eine schöne Tour.